Aktionstag gegen Flächenversiegelung

Am 08.08.2020 rief die Gruppe Pro bäuerliche Landwirtschaft Nordhessen zusammen mit dem Bundesbündnis Bodenschutz und „in Solidarität mit all denen, die schon lange für Bodenschutz, Klimagerechtigkeit, lokale bäuerliche Landwirtschaft und eine Agrarwende von unten kämpfen“, zum „Aktionstag für Bodenschutz in Hessen“ auf.

Bild von der Aktion am 8. August 2020
„Ja zu Bodenschutz und lokaler Lebensmittelproduktion! Der Acker bleibt – überall!“

Über die rege Teilnahme an unserer Aktion haben wir uns sehr gefreut.

Vielen Dank an die Mitbürger_innen, die am Samstag trotz der hohen Temperaturen, am Aktionstag für Bodenschutz teilgenommen haben und unser aller Protest gegen die Erweiterung des Gewerbegebiets mit der Fotoaktion bekräftigt haben.

„Trotz der Hitze von 35 Grad machten sich gut 50 Mitglieder der Bürgerinitiative Lützellinden auf zu ihrem Acker in der Nähe der Landesstraße nach Hüttenberg.“

Ausschnitt aus dem Artikel „Protest erneuert“ der Gießener Allgemeinen Zeitung vom 11.08.2020

Die lange Trockenheit zeigt, dass wir uns weiterhin für unsere fruchtbaren Böden einsetzen müssen, die auch extremen Temperaturen trotzen.

In anderen Regionen Deutschlands sieht das teilweise anders aus. Dort wirkt sich das veränderte Klima mit heißen Sommern und geringerem Niederschlag stark auf die Böden und damit auf Ernte, Menschen und Tiere aus.

Auch auf die Stadt Gießen wird sich eine Bebauung in diesem Gebiet auswirken, die Frischluftzufuhr wird massiv behindert.

Die letzten Monate der Corona-Krise haben gezeigt, wie wichtig der regionale Anbau von Lebensmitteln ist. Wenn die Grenzen geschlossen sind, erreichen uns im Ausland produzierte Produkte nicht.

Die Bundesregierung hat in ihrer Nachhaltigkeitsstrategie beschlossen, den Flächenverbrauch bis 2020 auf 30 Hektar pro Tag zu senken.

Bis heute werden jeden Tag ca. 60 Hektar Land für Siedlungs- und Verkehrsfläche verbraucht. Auch Hessen wird sein Ziel, den täglichen Flächenverbrauch von 3 auf 2,5 Hektar zu reduzieren, nicht erreichen.

Im Gießener Anzeiger („Acker statt Asphalt“) und in der Gießener Allgemeinen Zeitung („Protest erneuert“) finden Sie ausführliche Berichte.